Cascais…

Vorgestern sind wir schon sehr früh in Leixoes gestartet. Zunächst kein Wind. Erst gegen Mittag kommt leichter Nordwestwind auf. Zum reinen Segeln zu wenig, aber mit Motorunterstützung geht es doch ganz flott voran. Da es die letzten Tage ständig aus Süd geweht hat, steht draußen noch eine fiese Welle und wir werden ordentlich durchgeschüttelt.
Jo geht es gar nicht gut. Im Laufe der Fahrt wird er insgesamt 4 mal die Fische füttern. Das ist eher untypisch. Er hat wohl was Falsches gegessen – wir tippen auf das Toastie im MAR-Shoppingcenter. Margit hält sich dank ihres Pflasters wacker.
Ab 19:00, pünktlich wie vorhergesagt, frischt es auf, und mit 25-30 kn raumem Wind geben wir auch ohne Motor richtig „Gas“. Das Geschaukel wir so auch weniger.
Für die Nacht reffen wir unser Großsegel auf 50% und die Genua auf 80%. Das bringt uns immer noch gute 7 kn Fahrt, entlastet den Autopiloten deutlich und wir müssen nicht im Dunkeln da ran falls der Wind noch mehr wird.
Morgens um 5:00 ist der Wind dann weg und und das Geschaukel unter Motor geht wieder los.
Kurz vor 9:00 laufen wir in der Marina Cacais ein (ca. 25km vor Lissabon). Zwei französische Katamarane die uns die halbe Nacht „verfolgt“ haben, überholen uns noch wenige Meter vor der Marina-Einfahrt und blockieren dann den Meldesteiger und die Tankstelle. Wir und auch andere Boote, die gerne tanken würden, finden das nicht so lustig – ja ja die Franzosen!
Ohne Anmeldung am Meldesteiger dürfen wir nicht zu einem Liegeplatz und da sich dort auch auslaufende Boote abmelden müssen, kreisen wir dank der französischen Kat’s fast eine Stunde ehe wir uns anmelden können.
Endlich an unserem Liegeplatz brunchen wir bei strahlendem Sonnenschein und 21° im Cockpit (mit Sekt – Jo geht es gleich besser) und faulenzen erstmal. Dann ein kurzer Gang um die Marina. Das Umfeld ist ganz hübsch Es gibt einen Haufen Restaurant’s, Läden und Service-Betriebe. Ein deutscher Stegnachbar hat seine Windsteueranlage so gepriesen, dass Jo nun überlegt sich auch so ein Ding anzuschaffen. Darum werden wir uns heute kümmern, so wie auch um die geplante Busfahrt nach Lissabon.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.