Faulenzen – von wegen…

Für alle die meinen, wir würden hier hauptsächlich faulenzen, haben wir mal eine kleine Liste zusammengestellt, was wir in den letzten Tagen alles erledigt/gemacht haben:

Freitag :     Wäsche waschen/bügeln – 6 Stunden

Samstag :
Einkaufen (mit Hilfe von Stegnachbarn mit deren Auto) – 4 Stunden, ohne Auto hätte das den ganzen Tag gedauert.
Wassermacher in Betrieb genommen – 3 Stunden

Sonntag :
Diverse Listen angefertigt/aktualisiert (Verbrauch/Vorrat: Wasser, Diesel, Benzin,
Gas, Strom, Bordkasse) – 4 Stunden
Wassermacher Testlauf – 3 Stunden
Megapuls für Batterien vorne eingebaut (verbessert Batterieleistung) – 2 Stunden
Testfahrt Dingi inkl. Sprit mischen – 2 Stunden

Montag :
Angebote neues Ding einholen, Kleinteile-Beschaffung – 4 Stunden
Pactor Controller (Kurzwellenfunk) und Satelliten-Telefon Mail/Wetter
konfiguriert – 3 Stunden.

Dienstag :
neues Dingi gekauft – 4 Stunden
Lampe Backofen repariert – 0,5 Stunden
Wasserfilter elektr. WC-Pumpe eingebaut – 2 Stunden
zusätzlichen Block Fallenstopper eingebaut – 3 Stunden

Die eine oder andere Kleinigkeit fehlt sicher und dazu kommen noch die täglichen Routine-Arbeiten wie Boot putzen, kochen, Wetter holen, eMail bearbeiten usw. Ohne Auto und bekannte Einkaufsmöglichkeiten dauert jede Aktion 3-4 mal länger als Zuhause.

Noch einzubauende Geräte und aktuelle Reparaturen:
neues Radio, Hochleistungs-Laderegler, zusätzlicher Decks-Umlenkblock (für den Paragen), Maststufen, Mastlautsprecher, Hochleistungs-Bugstrahlpropeller, Batterie-Monitor, Alarmanlage, Internet-Kamera, Wanten- und Stagspanner gangbar machen und einstellen, Drosselspule für die Druckwasserpumpe (stört die Elektrik), LED Beleuchtung Cockpit und Pantry reparieren, alle VA Teile an Deck polieren/konservieren, Ankerhalterung am Bug verstärken usw. usw. – es nimmt kein Ende.

Ihr seht, das Leben ist kein Ponyhof und wir haben eine ganze Menge zu tun.
Am Freitag soll unser Not-Reserve-Linearantrieb für den Autopiloten kommen.
Dann könnten wir am Samstag oder Sonntag in Richtung Madeira starten, wenn
das Wetter mitspielt.

 Ach ja, unsere 1. Hilfe Behandlung beim Stegnachbarn war erfolgreich.
Er hat es überlebt und erfreut sich momentan bester Gesundheit.

Ein Gedanke zu “Faulenzen – von wegen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.