Porto do Porto Santo…

erreichten wir Heute gegen 14:30, nach 3 1/2 Tagen und 460 nm auf See.
Ihr könnt uns glauben: Hochseesegeln ist kein Vergnügen, aber das Ankommen macht umso mehr Spaß.
Unterwegs rollt das Boot ständig um 30 bis 40° und alles was nicht festhalten wird, fliegt in alle möglichen Richtungen. Aber wir wollten das ja so.
Porto Santo ist eine Madeira vorgelagerte Insel des Madeira Archipels. Nach Madeira selber sind es von hier noch ca. 30 nm. Die werden wir morgen fahren.
Auf der Fahrt nach Porto Santo gab es wenig besonderes. Der Wind war mal da und mal nicht. Gelegentlich zogen Schauerböen durch und sorgten für viel Wind und Wasser von Oben. Insgesamt konnten wir aber ca. 90% der Strecke tatsächlich segeln.
Das für 4 Tage auf See vorgekochte Essen war viel zu viel, und wird in den kommenden Tagen „vernichtet“.
Ein fliegender Fisch ist in der 3. Nacht in einem der Cockpit-Lenzrohre gelandet und dort verendet. Unsere Angel hat nichts gefangen.
Defekte Ausrüstung: eine Umlenkrolle der Genua-Rollleine hat es bei > 30 kn Wind zerissen. Nichts wirklich Wichtiges. Vielen Dank an alle die uns die Daumen für eine Fahrt ohne größere technische Problemen gedrückt haben.
Wir sind jetzt ziemlich müde und werden erstmal ausschlafen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.