Lanzarote – wieder in Spanien…

nach 48 Stunden und 284 nm Fahrt – davon nur 1 Stunde unter Motor – sind wir gestern, am frühen Morgen, in Lanzarote angekommen und damit wieder in Spanien.
Die Überfahrt mit 10-20 kn halbem Wind (NE) war schnell aber recht ruppig. Den größten Teil der Zeit laufen wir mit halbem Groß und 80% Genua bei 6-8 kn Fahrt so ausbalanciert, dass der Autopilot nicht groß arbeiten muss.
Da wir auf Steuerbordbug laufen, können wir wenigstens im Salon – das ist unter solchen Bedingungen die „ruhigste“ Stelle im Boot – einigermaßen gut schlafen.
In der letzten Nacht drosseln wir unser Tempo sogar, um nicht mitten im Stockdunkeln anzukommen.
Bei uns ist es scheinbar grundsätzlich so, dass einige Meilen vor dem Hafen der Wind erst komplett einschläft, um dann vor der Hafeneinfahrt „volle Kanne“ von vorne zu blasen. Und ebenfalls grundsätzlich kommen uns alle vorhandenen Fähren vor der Hafeneinfahrt in den Weg. Ob es Anderen auch so geht?
Jetzt haben wir einen schönen Liegeplatz und werden wieder als Inselforscher tätig.

2 Gedanken zu “Lanzarote – wieder in Spanien…

  1. Hallo ihr beiden!
    Ich habe da 2 Tipps für Lanzarote! Falls ihr es noch nicht gemacht habt, besucht das frühere Wohnhaus von César Manrique! Er lebte dort in ehemaligen Vulkanblasen, das fandich damals richtig toll! Gut gefallen hat mir auch der Jardin du cactus. Weiterhin wünsche ich euch eine tolle Zeit! Passt auf euch auf und bleibt gesund! LG😘

  2. Herzlichen Glückwunsch zu dem gelungenen Landfall! Das mit dem Wind und dem Fährenverkehr kennen wir! Das ist bei uns auch immer so! Bei uns gilt der Spruch: Wo wir sind ist hinten… wo wir sind ist Seegang… wo wir sind ist Traffik… die Liste könnte ich beliebig weiterführen! Also ihr seht, alles total normal!
    Wir waren 1984 im März auf Lanzarote! Da war in Playa Blanca nur unberührter Strand!! Keine Marina, keine Häuser!! Lang lang ist’s her!!
    Die Insel ist sensationell! Ihr werdet sehen, ihr fühlt Euch an einigen Stellen wie auf dem Mond!! Viel Spass und alles Gute aus dem stürmischen Düsseldorf!
    Eure MolaMola’s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.