Gran Canaria…

hat uns überhaupt nicht gefallen. Und das kam so:
Die letzte Nacht in Morro Jable / Fuerteventura war schon grauslich. Ständig kamen und gingen kleine Fischerboote an unserem Steg. Ein Höllenlärm. An Schlaf kaum zu denken. Wir laufen also recht früh aus nach Gran Canaria.
Ein paar Meilen vor dem Hafen Las Palmas melden wir uns vorschriftsmäßig per Funk bei der Port Control. Obwohl die uns natürlich auf ihrem Radar/AIS sehen können, also recht genau wissen, wer und was wir sind, wollen die doch tatsächlich das wir zum Einlaufen in die Marina einen Lotsen an Bord nehmen (???). Da gibt es wohl eine Verwechselung mit einem Großsegler.
Endlich in der Marina, ist diese wegen eines lokalen Feiertages geschlossen (Nikolaustag?). Wir hatten uns schon gewundert, warum niemand ans Telefon oder den Funk ging.
Bleiben wir also am Empfangssteg. Am nächsten Morgen werden wir, noch vor dem Öffnen des Marinabüros, recht unfreundlich aufgefordert, vor der Marina zu ankern da alle Plätze belegt wären.
Man würde uns hereinrufen wenn ein Platz frei wird. Dabei hatten wir beim Einlaufen einen komplett freien Steg gesehen. Das Ankerfeld ist schon voll belegt. Die wollen auch alle einen Platz in der Marina. Wir sind wegen der unfreundlichen Behandlung sauer, denken uns das böse f-Wort und beschließen noch ohne Frühstück direkt nach Teneriffa weiter zu fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.