Atlantik…3. Tag – endlich Fisch…

Position: 16°43′.520 N / 030°33′.461 W
Wind NE mit 15-20 Knoten, Welle 2m.
Kurs 280°, Speed 6,5 Knoten.
Gute 300 nm westlich der Kapverden.
Noch 1.700 nm bis Barbados

Nach dem Ablegen in Mindelo füllen wir unseren Dieseltank auf, setzen das Vorsegel, und düsen den Kanal zwischen Sao Vincente und Santo Antao entlang nach Westen.
Am Ausgang des Kanals können wir dann den Düseneffekt der beiden Inseln auf Wind und Welle am eigenen Leib erleben. Wind von 15 – 40 Knoten. Gottseidank von hinten. Trotzdem müssen wir das Vorsegel zeitweise stark reffen.
Im Windschatten von Santo Antao, da müssen wir auf dem Weg nach Westen durch, wird es besser – denken wir.
Tatsächlich fängt es hier erst richtig an. Wind von 0-30 kn, chaotische 2-3m Kreuzseen aus allen Richtungen, und die Strömung steht auch gegen uns. Erst 30 nm westlich von Santo Antao hört der Hexenkessel endlich auf und geht in einen kräftigen Nordostpassat über. Jetzt beginnt wieder die Langstrecken-Bordroutine. Nachts kachelt es nochmal mit 30 kn. Seitdem pendelt der Wind zwischen 15 und max. 25 kn. Damit kommen wir gut klar und flott voran.
Heute ging der erste Versuch Brot zu backen schief. Der zweite Versuch gelingt auf Anhieb. Kurz nach Mittag geht die Ratsche einer Angel los – FISCH!!!
Jo sprintet an die Bremse der Angel und holt einen 0,5 m / 4 kg Thunfisch an Bord. Genau die richtige Grösse um uns 2 Tage zu versorgen. Fotos gibt erst bei Internetverbindung.
Das Ausnehmen bei 5 Windstärken auf der Heckplatform ist schon wieder halbe Akrobatik. Nach dem blutigen Spektakel ist der Fisch schön sauber, aber Jo braucht eine Dusche.

Ein Gedanke zu “Atlantik…3. Tag – endlich Fisch…

  1. Bei euch wird sogar Essen zum Abenteuer! 🙂 Da kann eine Landratte mit ner Packung Fischstäbchen echt nicht mithalten 😀
    Weiterhin gute Fahrt und Petri Heil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.