Washington…

liegt auf dem Weg nach New York City. Wir fahren direkt bis ins Zentrum und finden ein paar Blocks abseits ein Parkhaus für 18 USD pro Tag. In Washington konzentrieren sich alle „wichtigen“ Sehenswürdigkeiten um die National Mall. Man kann von einem Ende (Lincoln Memorial) bis zum Anderen (Kapitol) laufen und links/rechts diverse Museen und Gallerien besuchen. Das weiße Haus liegt auch nur ein paar Blocks daneben.
Wir schauen uns zu Fuß alles an.
Jo will sich unbedingt die „Constitution“ und die zugehörige „Bill of Rights“ im Nationalmuseum ansehen. Leider ist der Raum stark frequentiert, sehr stark abgedunkelt und es herrscht absolutes Fotografierverbot. Sich die Dokumente in Ruhe anzusehen ist leider nicht möglich.


Pünktlich zum Büroschluss sind wir „durch“ und geraten natürlich in die Rush Hour. Der Verkehr ist jetzt mörderisch. Haben wir amerikanische Fahrer bisher als sehr rücksichtsvoll und diszipliniert, für unsere Begriffe sogar etwas zögerlich, kennen gelernt, ändert sich das Bild hier vollständig. Es wird genötigt, gedrängelt und gehupt was das Zeug hält. Wir sind froh, dass wir aus der Stadt wieder heil raus kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.