Las Vegas…

ist Abends ein gigantisches Lichtermeer das sich, aus den Bergen kommend, vor uns erstreckt.
Wir buchen für 60 USD/Nacht eine Suite nahe dem Stadtzentrum (the Strip) die sogar eine komplette Küche enthält. Margit ist ganz begeistert, auch wenn die Einrichtung etwas altbacken und ein wenig abgenutzt erscheint – der Kühlschrank ist gewaltig und es gibt einen begehbaren Kleiderschrank – wieso ist das für Frauen so interessant? Jo freut sich darauf endlich mal wieder Eier zum Frühstück zu bekommen.
Der Gang über „the Strip“ am Tag ist schon beindruckend. Die tollsten Hotelanlagen säumen den Weg. Nachts wird das ganze dann noch von unzähligen Lichtern und Leuchttafeln illuminiert. Der Times Square in New York wirkt dagegen recht „mickrig“. Natürlich finden sich überall Casinos und das Angebot an den berühmt/berüchtigten Las Vegas Shows können wir gar nicht zählen.
Unsere Spielerfolge bleiben leider weit hinter den erwarteten Millionen-Gewinnen zurück. Tatsächlich verspielen wir ca. 8 USD und gewinnen dabei 1,45 USD. Da wir absolut nichts von den Regeln der diversen Automaten und Spieltische verstehen, eigentlich also überhaupt nicht wissen was wir da tun – das geht Jo ganz gewaltig gegen den „Strich“ – lassen wir das Spielen einfach.

Rund um Las Vegas finden wir weitere Attraktionen die wir besuchen:
Der Hoover Staudamm und Lake Mead. Das Klima ist so angenehm warm und trocken, dass wir unser Mittagspicknick am See bis in den frühen Nachmttag ausdehnen.
Das „Valley of Fire“ und den „Red Rock Canyon“. Beide beeindrucken durch ihre Felsformationen aus rotem Sandstein.

Von den besuchten Städten in Amerika hat uns Las Vegas bisher am besten gefallen. Das sehen wohl die jährlich 45 Millionen (!!!) Besucher genauso. Der geneigte Leser unseres Blogs hat sicher schon realisiert, dass wir nicht die besonderen Städtefan’s sind und die letzte „Stadt“ die uns gut gefallen hat (obwohl ein direkter Vergleich natürlich nicht möglich ist), war Kopenhagen (da waren wir 2 mal mit einem Charterboot).

Ein Gedanke zu “Las Vegas…

  1. Hallo ihr Lieben,
    Las Vegas und San Francisco habe ich vor ca. 25 Jahren auch besichtigt. Das war wirklich beeindruckend.

    Jo, wenn man „überhaupt nicht weiß, was man da tut“….dann sollte man es besser lassen….
    Das hast du gut gemacht und zeigt mir, dass wir dich in unserer Abteilung sinnvoll geprägt haben und das du was für „das Leben danach“ mitgenommen hast…..
    Leider erreichte ich mit meiner Sozialkompetenz nicht jeden Kollegen im Rheinland….Immer wieder kommt es vor, dass sie „nicht wissen, was sie da tun“…….und sie hören auch nicht mehr damit auf…..
    Schönen Gruß und weiter gute Reise
    Kalle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.