Kolumbien – Salento…

ist ein kleiner Ort auf ca. 1900m Höhe in den Bergen. Hierher kommen viele einheimische und ausländische Toruristen, weil man leicht ins wunderschöne „Cocora“ Tal kommt.
Da wir an einem Feiertag anreisen, gibt es im Busterminal in Medellin Direktfahrten – normalerweise muss man in Armenia oder Pereira umsteigen – die man uns ohne Aufpreis anbietet, und die wir gerne nehmen. Überhaupt sind die Leute in Kolumbien immer sehr freundlich und hilfsbereit zu „Gringos“ die ausser den üblichen Höflichkeitsfloskeln kein Spanisch sprechen. Ausländer sind relativ selten und sogar in großen Städten kann es einem passieren, dass Einheimische einen unverholen neugierig anstarren oder sich zu geführten Touren gesellen, um zu hören was der Tourguide da auf Englisch erzählt.
Die Fahrt in einem bequemen Minibus durch die Berge ist kurzweilig. Es geht in einem Affenzahn über die enorm kurvenreiche aber sehr gute Strasse durch eine tolle Landschaft die stellenweise an die Schweiz erinnert.
Die Einwohner in Salento lieben Farben. Alles ist irgendwie bunt angemalt. Auch unser Zimmer in der Pension „Martha Tolima“ hat seine ganz eigene Farbgestaltung. Zum Glück kriegen wir das Thema „Rot“. Bei leuchtend Grün oder Türkis (ja das gibt es wirklich) hätte Jo vielleicht gestreikt.

Am ersten Tag wandern wir zu Fuss ca. 1 Stunde zur Kaffee-Farm „El Ocaso“. Da erleben wir wieder eine phantastische Führung. Die ist ähnlich wie die Führungen in Medellin, äußerst informativ und interaktiv. Jetzt wissen wir so ziemlich alles über die Kaffeproduktion was der Durchschnittstourist wissen muss.

Zurück leisten wir uns einen Jeep (1,80 €/Person) und erkunden das Zentrum von Salento. Die bunt bemalten Häuser sind übrigens größtenteils aus einer besonderen, hier heimischen, Bambusart und Lehm erbaut worden.

Der zweite Tag beginnt nach einer stressigen Nacht. Jo hat die „Rache des Montezuma“ erwischt und nur mit diversen Pillen ist es möglich die gebuchte Reittour zu den Wasserfällen zu starten.
Wir steigen also auf Caramelo (Jo) und Barbie (Margit) und lassen uns durch die tolle Landschaft den Berg hinauf zu zwei Wasserfällen tragen. Sehr bequem. Jetzt wollen wir auch zu Hause Pferde haben (keine KFZ Steuer, keine Werkstattbesuche oder TÜV). Die Pferde folgen zwar Zügeln und Schenkn aber zu mehr als leichtem Trab können wir sie nicht bewegen weil unser Führer sie mit Pfeif- und Zischlauten unter seiner Kontrolle behält.

Den letzten Tag wollen wir im Cocora Tal wandern. Dort gibt es, neben der tollen Landschaft, die Wachspalmen, eine besondere Art mit bis zu 60m hohem Stamm.
Mit einem Jeep geht es von Zentralen Platz in Salento zum Eingang des Tales (bei den Restaurants) und dann direkt 5 km bergauf (moderate Steigung) bis auf 2860m Höhe. Die Höhe bringt uns ganz schön ausser Atem, besonders Margit, und wir brauchen fast 3 Stunden nach Oben. Dann geht es bergab, aber so richtig! Unten im Tal angekommen folgt man dem „Rio Quindio“ über äußerst abenteuerliche Pfade und Brücken zurück zum Startpunkt. Die Wanderung zum Kolibri-Haus (nochmal je 1,5 Stunden hin und zurück) ersparen wir uns ausnahmsweise. Nach insgesamt 5,5 Stunden sind wir, wieder einmal völlig fertig, und um 3,-€ ärmer (der Weg rauf und runter führt teilweise über Privatland und muss bezahlt werden) zurück. Unterwegs begegnen wir übrigens nur jungen Leuten, so 20-30 Jahre alt, und sind schon ein bisschen stolz, die Wanderung in unserem Alter noch gewagt/geschafft zu haben. Den Weg anders herum zu gehen, ist übrigens noch wesentlich anstrengender, weil man dann vom Tal extrem steil nach oben klettern muss. Die 2 lohnenswertesten Aussichtspunkte finden sich sowieso auf dem leichteren Weg nach oben. Danach könnte man eigentlich umdrehen, es sei denn, man möchte wie „Indiana Jones“ über diverse Hängebrücken klettern. Uns hat es aber insgesamt sehr gut gefallen.

Margit fotografiert ja mit Begeisterung Pflanzen und Blüten. Das macht sie wirklich gut. Hier die Ausbeute der Wanderung im Cocora Tal. Alles kleine Wunderwerke der Natur.

Mit der Pension hatten wir vorher ausgehandelt, dass wir unser Zimmer bis 18:00 Uhr nutzen dürfen (normal bis 13:00). Nach der ganzen Kletterei war eine Dusche auch wirklich notwendig.
Schließlich sind wir mit einem Taxi den Kilometer bis zur Busstation gefahren, haben den Bus nach Armenia genommen und sind von da in einem komfortablen Reisebus 8 Stunden durch die Nacht bis Bogota gefahren.