Peru – Colca Canyon

Das ist offiziell der zweittiefste Canyon der Welt. Der Tiefste ist die „Yarlung Tsangpo“ Schlucht in Tibet (6.009m). Von der höchsten Spitze der umgebenden Berge bis zum tiefsten Punkt sind es 4.160m. Der Grand Canyon in den USA bringt es „nur“ auf 1.800m. Die Flanken dort sind aber viel steiler.
Mit einem kleinen Mercedes Bus geht es von Arequipa zur gebuchten 2-Tage-Tour (65,-€ pro Person inkl. Transport, Guide in Englisch, Übernachtung, Frühstück – alles andere extra für kleines Geld). Am ersten Tag besuchen wir Alpaca- und Vikunjas-Herden (sowas wie Schafe mit langem Hals) und den 4.910m hoch liegenden Aussichtspunkt „Mirador de los Andes“ – unser neuer Höhenrekord. Leider ziehen gerade Regenwolken über die Berge und man sieht nicht besonders weit. Auf dem Rückweg aus dem Colca Tal werden wir hier nochmal halten und dann ist die Sicht viel besser. Bei fast 5.000m Höhe wird es dann doch eng mit der Luft und schon die 10 Stufen vom Bus zur gemauerten Aussichtsplatform lassen uns keuchen.

Zum Glück fahren wir danach wieder runter auf ca. 3.800m zum Besuch zweier, noch sehr ursprünglicher, Dörfer. Nachmittags geht es zu den heissen Quellen in „Uyo Uyo“. Es gibt Becken mit verschiedenen Temperaturen. Jo ist der Einzige (es sind ca. 100 Leute da) der in das heiße Becken steigt (ca. 45°C) und es dort ganze 10 Minuten aushält. Das war sehr gut für seinen Rücken und Nacken/Schultern. Ein deutsches Paar das wir im Bus kennen lernten, kommentiert die Aktion mit den treffenden Worten: „was bist du abgebrüht!“. So entspannt besuchen wir am Abend in „Chivay“, unserem Übernachtungsort, noch eine Folkloreschau mit einheimischen Tänzen und Musik.

Am nächsten Tag geht es früh am Morgen zum „Cruz del Condor“. Das ist ein 3.750m hoch gelegener Aussichtspunkt an dem oft Kondore zu sehen sind die in der Thermik über dem Colca Canyon kreisen. Entsprechend groß ist der Andrang der Touristen. Wir bekommen auch tatsächlich zwei Kondore zu sehen. Die kreisen aber ziemlich weit über uns.

Im Örtchen „Yanque“ gibt es wieder Mittagessen und die üblichen Verkaufsstände. Dann geht es zurück nach Chivay.
Hier haben wir noch etwas Zeit um den sehr malerischen Markt zu besuchen und steigen dann gegen 13:00 Uhr in den Bus nach „Puno“ am Titcacsee, unserem nächsten Ziel.

 

Ein Gedanke zu “Peru – Colca Canyon

  1. Hallo Jo,

    bei deinen Manövern bekommt der Begriff „Warmduscher“ eine ganz neue Bedeutung …..

    Wünsche weiterhin eine schöne Tour.

    Gruß
    Kalle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.