Chile – es geht bergab…

aber nicht mit uns (die Sache mit den Kreditkarten hat sich erledigt, es lag tatsächlich nur am Netz in Uyuni) oder etwa Chile – nein, die Höhenlage sinkt von jetzt an ständig. Wir starten früh morgens in Uyuni (Höhe: 3.670m) und fahren 10 Stunden (425 km) in wechselnden Höhenlagen (max. 4.300m) durch die tollsten Wüstenlandschaften. Es gibt riesige Hochebenen, sumpfige Flächen mit Vikunja Herden, sanfte Hügel und surreale Felslandschaften als wären sie von einem anderen Planeten. Alles umrahmt von den allgegenwärtigen Vulkankegeln. Zwei von denen rauchen sogar, sind also aktiv.
Unser Fahrer hat noch die Ralley „Dakar 2016“ im Kopf (weite Teile davon fanden in Bolivien, auch in Uyuni, statt). Er fährt jedenfalls in einem gnadenlosen Tempo den vollen Bus über Sand- und Schotterpisten. Der Bus schlingert oft bedenklich und ständig fallen irgendwelche Teile aus den oberen Gepäckablagen. Fotos machen geht da leider nicht. Erst die 2. Hälfte der Fahrt in Chile führt dann auch mal über asphaltierte Streckenabschnitte. An der Grenze zu Chile wird das Gepäck wieder gründlich von Hand kontrolliert. Sogar ein Drogenhund kommt zum Einsatz. Gut, dass wir unsere Koka-Blätter gegen die Höhenkrankheit schon vernichtet haben. Margit wird nur oberflächlich kontrolliert nachdem der Zollbeamte bemerkt hat, dass wir aus Deutschland sind. Jo umso gründlicher, weil er korrekterweise ein Paket Käse (Einfuhr verboten) deklariert hat. Das dürfen wir am Ende aber trotzdem mitnehmen.
Calama, eine Kleinstadt-Oase mitten im Norden der Atacama Wüste, liegt „nur“ noch auf 2.260m Höhe. Sie ist eine der trockensten Städte der Welt. Die Jahresniederschlagsmenge liegt bei 0mm – und das manchmal über mehrere Jahre. Es gibt so gut wie keine Touristen. Die fahren fast alle 100km weiter ins wesentlich bekanntere und touristisch voll erschlossene „San Pedro de Atacama“, ebenfalls eine Oase in der Wüste.
In Calama erwartet uns ein kleiner Kulturschock. Es gibt wieder anständige Häuser die alle bewohnt sind, jede Menge „richtige“ Autos, vernünftige Strassen und Bürgersteige. Die Autos halten an Stoppschildern, Ampeln und Zebrastreifen. Keiner drängelt oder hupt. Alles wirkt sauber und gepflegt. Das ist schon nahe an westlichen Standards. Chile kann sich das leisten weil es wegen seiner Rohstoffe zu den wohlhabenderen Ländern in Südamerika zählt. Dafür ist das Preisniveau hier natürlich auch deutlich höher. Nach dem Reinfall mit dem ersten Zimmer in Uyuni gönnen wir uns mal wieder ein echtes 3 Sterne Hotel für 51,-€/Nacht. Noch schnell die Grundnahrungsmittel Bier, Wein, Rum, Cola, Wasser, Käse, Cracker (in dieser Reihenfolge) gekauft und dann erstmal im Hotel (inkl. Pool) entspannt.
Trotz des höheren Lebensstandards in Chile, versucht man uns im Stadtzentrum vom Calama zu bestehlen. Jo wartet auf einer Bank vor einem Laden in dem Margit herumstöbert. Den Tagesrucksack mit einem Tragriemen um ein Bein gesichert damit den keiner im Vorbeigehen an sich reißen kann. Plötzlich wir er von hinten angesprochen. Ein Herr so um die 40 Jahre deutet auf ein paar Kleckser hinter ihm auf der Bank und nach oben. Er zieht auch gleich sein letztes Tempotuch aus einem Paket um die Bescherung abzuwischen und geht bedauernd weiter. Dann kommt unvermittelt ein junger Mann (das ist sein Komplize) der „zufällig“ eine ganze Rolle Toilettenpapier dabei hat. Der dreht und wendet Jo um die Kleckse an seinem Rücken weiter zu reinigen. Dabei versucht er den Rucksack in seine Hand zu bekommen. Jo hat aber die Gefahrenhinweise im Reiseführer gelesen und kennt den Trick. Er hält den Rucksack eisern fest und deckt auch das Portemonnaie in der Gesäßtasche ab. Die beiden geben auf und ziehen weiter. Später sieht man auf dem Hemd anhand des Spritzmusters, dass das kein Vogel gewesen sein kann. Die schei… nämlich nicht in Halbkreisen und flüssigen, karamelbraunen Vogelkot haben wir auch noch nicht gesehen.
Nun Böse Buben gibt es überall, auch in Deutschland. Man muss halt auf seine Sachen aufpassen.
Wir sind nach Calama gekommen, weil wir die Attraktionen im touristischen San Pedro de Atacama im Grunde alle schon gesehen haben (Berge, Wüsten, ein Salzsee usw.). Aber in Calama gibt es die größte Tagebau-Kupfermine der Welt: „Chuquicamata“. Und die kann man besichtigen! Dafür muss man sich vorher bei der staatlichen Bergbaugesellschaft „Codelco“ anmelden und wird kostenlos durch die Anlagen geführt. Leider sind wir etwas spät mit unserer Anmeldung und landen auf der Warteliste. Am Ende werden aber alle Leute auf der Warteliste mitgenommen. Die Führung ist etwas spartanisch, aber das Loch das sie da gegraben haben, ist gigantisch: 3×4 km und 1 km tief. Und auch die Ausdehnung der Aufbereitungsanlagen ist sehenswert. Allein diese Mine (es gibt noch mehr) trägt über 10% zum Staatshaushalt in Chile bei.

Morgen geht es, wieder per Bus, weiter nach Argentinien.

 

Ein Gedanke zu “Chile – es geht bergab…

  1. Moin, ich schmeiss mich weg….
    Jo mit Helm ⛑…. ja er kann es tragen. Er war einer unserer besten „Industrieschauspieler.“ Jo, du kannst mich gerne in der Raffinerie besuchen, falls du Entzug hast. Macht es gut und passt auf eure Klamotten auf.
    Gruss
    Kalle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.