Martinique – nochmal…

von Buck Island/St. Croix geht es direkt nach Martinique. Für die 300 nm gegen Wind und Strom brauchen wir 60 Stunden. Ungefähr die Hälfte der Strecke müssen wir motoren um nicht zu viel Zeit mit dem gegenan Kreuzen zu verschwenden. Obwohl der Wind nicht allzu stark ist, wird die Fahrt äußerst unbequem. Neben der konstanten Gegenströmung ändert der Wind auch noch ständig Richtung und Stärke. Wir schieben ständig 20-30 Grad Lage und ohne Motorhilfe wären wir – nur hoch am Wind segelnd – in Trinidad angekommen. Schließlich erreichen wir am Samstagabend „Schoelcher“. Eine recht offene Ankerbucht die wir auch im Dunkeln ohne Probleme anlaufen können. Dann wird erstmal ausgeschlafen.

Sonntagmorgen laufen wir dann die 25 nm nach „Le Marin“ am Südende von Martinique weiter. Das Handbuch warnt davor, dass die Bucht von „Diamond Rock“ bis „Le Marin“ bei Wind gegen Tidenstrom eine Waschmaschine sein kann. Das erleben wir dann auch so. Äußerst kurze und steile Wellen lassen unsere Geschwindigkeit zeitweise von 6 auf 3 Knoten abfallen. Gegen Mittag dreht die Tide, das Wasser wird deutlich ruhiger und wir finden einen schönen Ankerplatz unter den hunderten von Booten die hier liegen. Das Einklarieren ist ziemlich einfach. Man tippt seine Daten in einen Computer, erhält für 5 Euro einen Stempel auf dem ausgedruckten Formular und fertig. Keiner kontrolliert ob die eingegeben Daten auch richtig sind. Ein- und Ausreisekontrollen stellen wir uns eigentlich anders vor. Die Amerikaner können das erheblich besser.
Leser die uns schon länger begleiten wissen, dass die Franzosen nicht unsere besten Freunde sind. Auch diesmal hat sich das nicht wesentlich verbessert. Insbesondere der Angestellte von Digicell (die überall in der Karibik zu findende Mobilphone-Firma) hätte uns am liebsten wohl gekreuzigt, haben wir doch die Frechheit besessen ihn – auf englisch !!! – nach einer Telefon/Internetkarte zu fragen.
Dass die gekauften Traveller-Pack SIM-Karten dann nicht funktionieren und er sich damit auseinandersetzen muss, schlägt dem Fass den Boden aus. Mit möglichst finsteren Blicken und Maschienengewehr-Französisch versucht er uns los zu werden. Aber keiner kann finsterer blicken als Jo und nach einer Stunde haben wir endlich wofür wir bezahlt haben.
Der Rest des Tages geht mit den üblichen Besorgungen vorüber. Dabei treffen wir auch Olaf wieder den wir, direkt nach unserer Atlantik Überquerung, in Barbados kennen gelernt hatten. Dort haben wir gemeinsam einige unvergessliche Abenteuer erlebt.
Morgen noch ein paar restliche Einkäufe und vielleicht ein wenig entspannen, bevor es weiter nach St. Lucia geht.

Frohe Weihnachten…

frohe

Frohe Weihnachten…

guten

und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Bleibt gesund, munter, glücklich und treue Blogleser.

Wie im letzten Jahr:
„In 20 Jahren wirst du eher die Dinge bereuen, die du nicht getan hast, als die Dinge, die du getan hast. Also mach die Leinen los. Verlass den sicheren Hafen. Fang den Passatwind mit deinen Segeln ein. Erforsche. Träume. Entdecke.
(Mark Twain, amerikanischer Schriftsteller).

Grüße von Herzen ❤ ❤ ❤
Margit & Joachim

Zu Hause…

sind wir jetzt fast eine Woche.
Wenn man Monate nicht daheim war, bleibt einiges liegen und wir sind voll damit beschäftigt alles abzuarbeiten. Der Postberg ist schon fast durch und die ersten Bestellungen für Ersatzteile/Zubehör treffen ein. Im Moment sind wir noch „voll im Stress“ und freuen uns auf die hoffentlich besinnlichen Weihnachtstage.
Bis dahin schwelgen wir schon mal in gutem deutschen Essen das wir seit langem vermisst haben, insbesondere das Brot.
Beim Rückflug in die USA am 18.01.18 (schönes Datum, oder?) werden wir wahrscheinlich einen Zuschlag wegen Übergewicht zahlen müssen.
Für das neue Jahr, so ungefähr ab Anfang Februar, freuen wir uns jetzt schon auf … siehe Bilder.

             Die schönste Art des Wartens ist die Vorfreude.

Mount Rushmore…

hat uns nicht so wirklich gefallen. Die Figuren sind viel kleiner als man sie auf vielen offiziellen Fotos darstellt. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass man sie nur von der Aussichtsterrasse aus sehen kann. Näher ran zu kommen ist ziemlich schwierig.
Eigentlich gehörte das Felsmassiv den Indianern – so wie das gesamte restliche Amerika auch – und gilt diesen als heilig. Den weissen Siedlern war das egal. Entgegen allen Verträgen die den Indianern wenigstens einige Gebiete ihrer ursprünglichen Heimat überließen (sog. Reservate), wurde ihnen im Jahr 1877 das Massiv, einschließlich zugehöriger, riesiger Reservatsgebiete einfach wieder abgenommen. Nicht etwa weil man dringendst neue Siedlungsgebiete benötigt hätte, nein, schlichtweg weil in den Bergen (den Black Hills) Gold gefunden wurde. Ein Hinweis dazu ist in der gesamten Anlage leider nicht zu finden.
Für uns hat das Ganze den Anschein, als hätten die Amerikaner mit dem Monument – ausgerechnet in einem Heiligtum der Indianer – ihre Überlegenheit über die Besiegten für alle Zeiten im wahrsten Sinne des Wortes „in Stein gemeißelt“. So geht man eigentlich nicht mit besiegten „Gegnern“ um.
Die viel gerühmte Freiheit und Gerechtigkeit die die USA ständig propagieren und in aller Welt verteidigen, notfalls auch gegen den Willen der Betroffenen und mit Waffengewalt, gilt für die Ureinwohner anscheinend nicht. Wäre ja auch noch schöner, wenn die Politik sich denn an Moral/Ethik oder gegebene Versprechen halten würde.

etwas Finsternis…

hatten wir am letzten Montag.
Da gab es bekanntlich über den USA eine Sonnenfinsternis.
Der Kernschatten zog an der Ostküste, also „unserer“ Seite, genau über das Städtchen Charlottesville, nur ca. 150 Meilen nördlich von uns.
Morgens war es noch stark bewölkt aber gegen mittag lockerte es auf und wir konnten die Sonne zeitweise gut sehen.
Die Marina hatte kostenlos Schutzbrillen verteilt und so war das Vorbeiwandern des Mondes vor der Sonnenscheibe sehr gut zu verfolgen. Bei vollständigr Bedeckung der Sonne wurde es ein wenig finster, aber nicht richtig dunkel. Das gibt es nur direkt im Kernschatten.
Mit Hilfe der Schutzbrillen vor den Linsen unserer Handys, gelangen uns sogar ein paar Fotos der Sonne mit dem Mond davor. Besonders sind sie nicht, aber sie lassen erahnen wie das ganze in Natura aussah.

Hurrikan „Harvey“ der sich letzte Woche über dem westlichen Golf von Mexico bis zur Kategorie 4 entwickelte (5 ist die höchste Stufe), hat sich beim Landfall in Texas zum Tropischen Sturm abgeschwächt. Trotzdem ist in Texas an vielen Stellen Land unter.


Harvey ist schon der 8. Hurrikan in dieser Saison und auf den Fotos sieht man sehr schön, warum es keine gute Idee ist, zu dieser Zeit in der Karibik zu sein.
Wir merken von Harvey selber nichts, haben aber wegen eines Tiefdruckgebietes vor der Küste von Florida und Georgia seit 2 Tagen etwas mehr Wind, viel Regen und deutlich kühlere Temperaturen.
Gestern Abend und Heute bewegt sich KYLA durch Windboen doch tatsächlich in ihrer Box. Das hatten wir seit Monaten nicht mehr. Skip ist ob der ungewohnten Wackelei, drauf und dran, das Tragen von Rettungswesten in der Kombüse zu befehlen. Margit versorgt ihn aber mit Rum und er vergisst das wieder.

Einmal pro Woche besuchen wir die Happy Hour im Yachtclub. Ihr erinnert Euch: jeden Tag gibt es rund um die Uhr Freibier und 3x/Woche Frei-Wein. Das halten wir aber nur durch, wenn wir unsere Besuche dort einschränken. Man ist halt keine 20 mehr.

Ansonsten „wurschteln“ wir weiter vor uns hin, und warten auf die Briefwahlunterlagen zur Bundestagswahl in Deutschland. Sobald wir die erhalten und zurück geschickt haben – voraussichtlich in der 1. Septemberwoche – geht es mit dem Auto auf in den Norden.

Fazit 1. Jahr…

am 31.07.17 war unser 1. Jahr auf Reisen um.
Insgesamt gesehen haben wir wahnsinnig viel gesehen und erlebt.
Wir haben viele neue Leute aus allen Ecken der Erde kennen gelernt und auch neue Freunde gefunden.
Es gab natürlich auch anstrengende Zeiten, aber die wären zu Hause auch nicht einfacher gewesen.

Wir würden es immer wieder genauso machen.

Heimaturlaub…

Nun sind wir schon eine Woche wieder zu Hause.
Das Wiedersehen mit Familie und Freunden war schon recht aufwühlend, aber nach so langer Zeit „fern der Heimat“ auch eine echte Erleichterung.
In „Haus und Hof“ war alles OK. Das haben wir zum großen Teil meiner Schwester und Ihrem Mann zu verdanken – DANKE Petra und Robert!
Die Wohnung war genauso wie wir sie verlassen haben. Unser Auto und alle Geräte liefen ohne zu zicken  – das haben wir auch schon anders erlebt.
Margit’s Schwester hatte schon mal ein paar Lebensmittelvorräte aufgefüllt und uns vom Flughafen abgeholt. So konnten wir das erste Wochenende ohne Einkaufsstress verbringen – DANKE Steffi!
Bis wir wieder in Richtung USA aufbrechen – das wird Anfang August sein – macht das Blog jetzt erstmal Pause.
Bis dahin wünschen wir allen Lesern ein Schöne Sommerzeit.

Auf dem Weg nach Florida 2

Position: 22°03′ N, 77°00′ W.
Ca. 15 nm suedoestlich vor dem Verkehrstrennungsgebiet im Old Bahama Channel. Noch ungefähr 300 nm bis Florida.
Die vorgebratenen Frikadellen sind alle und der letzte gefangene Fisch ist aufgegessen. Erst jetzt darf Jo wieder angeln.
Es ist sonnig und der achterliche Wind ist schwach. Das macht uns zwar langsam, aber das Bordleben ist bei wenig Welle recht bequem. Sonst ist alles ok.

Auf dem Weg nach Florida

Position: 20°45′ N, 73°50′ W.
Ca. 10 nm suedwestlich von Great Inagua (Bahamas). Laufen bei wenig Wind mit etwa 4 kn nach Nordwesten in Richtung Old Bahama Channel. Werden voraussichtlich Morgen Nachmittag den dortigen Wegpunkt erreichen. Von da sind es dann nochmal gute 350 nm bis Florida. Gestern einen schoenen 8 kg MahiMahi gefangen – lecker.
Es geht uns gut.