von Frankreich bis Holland…

brauchen wir viel Zeit. Das Wetter hält uns immer wieder auf. Von „L’Aber Wrac’h“ fahren wir nach „Roscoff“ und direkt am nächsten Tag weiter bis „Lezardrieux“. Dort warten wir eine volle Woche auf ein brauchbares Wetterfenster (Wind <20kn, Wellen < 2m) um weiter nach Norden zu kommen.
Schließlich hat das Azorenhoch ein Einsehen und schickt einige Ableger nach Nordosten. Der Wind schläft praktisch ein, die Wellen werden kleiner und verschwinden schließlich fast ganz – Kaiserwetter! Unter Motor geht es in Tagesetappen, ganz früh Morgens mit möglichst günstiger Strömung, über Guernsey, Cherbourg, Fecamp, Boulogne Sur Mer und Oostende nach Breskens. Hatten wir vor 2 Wochen noch gedacht, dass wir niemals zum 01.09.19 (da beginnt unsere Liegeplatz-Reservierung) in der Roompot-Marina ankommen würden, liegen wir jetzt sogar deutlich vor der Zeit.
Von Breskens fahren wir durch den „Kanal durch Walcheren“ ins Versemeer wo wir 2 Tage ruhig ankern.
Am Freitag den 30.08.19 um 15:00 Uhr laufen wir Roompot-Marina ein und machen in unserer Box fest. Die große Reise ist damit offiziell beendet.
KYLA ist über die Toppen geflaggt. Das heißt, die Flaggen aller mit dem Boot direkt besuchten Länder (26) werden übereinander gehisst. Sieht schön bunt aus.
Wir sind erstmal froh „zu Hause“ zu sein und vor dem nächsten Frühjahr werden wir den Hafen wohl nicht mehr verlassen – Segelpause !

Der Abschlußbeitrag über die gesamte Reise wird ein wenig Zeit benötigen – aber er kommt noch.